Aktuelle Infos

Stand 31.03.2020

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

der Sächsische Staatsminister für Kultus Christian Piwarz hat einen Elternbrief zur aktuellen Situation herausgegeben. Hier kann dieser aufgerufen werden.

Stand 30.03.2020

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

die jetzige Situation wirft sicher noch einige Fragen bei den Kindern auf. Auf folgendem Link könnten ein paar von diesen Fragen kindgerecht beantwortet werden:

https://www.zeit.de/gesellschaft/familie/2020-03/fragen-coronavirus-kinder-einfach-erklaert-viren-homeoffice-ansteckung

Kinder, denen die Sportstunden ganz sehr fehlen, finden unter diesem Link Sportstunden-Videos, die kindgerecht aufbereitet sind und echt Spaß machen:

https://www.albaberlin.de/news/details/reaktion-auf-coronavirus-albas-taegliche-digitale-sportstunde-fuer-kinder-und-jugendliche/

Stand 24.03.2020

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

Mit Wirkung vom 23.03.2020 hat das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftliches Zusammenleben eine neue Allgemeinverfügung für Schulen und Kitas erlassen.

Bitte beachten Sie außerdem folgende geänderte Dokumente:

Stand 17.03.2020

Das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt erlässt in Abstimmung mit dem Sächsischen Staatsministerium für Kultus auf der Grundlage von § 28 Abs. 1 Satz 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) folgende Allgemeinverfügung:

Im Zeitraum vom 18. März 2020 bis zum 17. April 2020 werden die nachfolgend genannten Einrichtungen geschlossen.

Bis einschließlich 17. April 2020 gilt:
Der Schulbetrieb an Schulen in öffentlicher und freier Trägerschaft im Sinne des Sächsischen Schulgesetzes sowie des Gesetzes über Schulen in freier Trägerschaft im Freistaat Sachsen wird eingestellt. Es finden kein Unterricht und keine sonstigen schulischen Veranstaltungen statt.
Kinder, Schülerinnen und Schüler und Studentinnen und Studenten dürfen die genannten Einrichtungen für die oben genannte Zwecke nicht betreten.

Begründung:

Nach § 28 Abs. 1 Satz 1 IfSG trifft die zuständige Behörde die notwendigen Schutzmaßnahmen, insbesondere die in §§ 29 bis 31 IfSG genannten Maßnahmen, wenn Kranke, Krankheitsverdächtige, Ansteckungsverdächtige oder Ausscheider festgestellt werden oder sich ergibt, dass ein Verstorbener krank, krankheitsverdächtig oder Ausscheider war, soweit und solange es zur Verhinderung der Verbreitung übertragbarer Krankheiten erforderlich ist.

Bei SARS-CoV-2 handelt es sich um einen Krankheitserreger im Sinne von § 2 Nr. 1 IfSG, der sich in Sachsen und darüber hinaus in ganz Deutschland derzeit stark verbreitet. In zahlreichen Landkreisen und Kreisfreien Städten des Freistaates Sachsen wurden bereits Krankheits- und Ansteckungsverdächtige festgestellt. Nach gegenwärtigem Stand sind immer mehr Schulen und Kindertageseinrichtungen von einer Infektion mit SARS-CoV-2 und von der Krankheit Covid-19 betroffen. In den Schulen und Kindertageseinrichtungen besteht eine erhebliche Ansteckungsgefahr und die Gefahr der Aufrechterhaltung von Infektionsketten.

Für eine Unterbrechung von Infektionsketten in Schulen und Kindertageseinrichtungen ist eine Schließung der Einrichtungen erforderlich, da nur so das Ansteckungsgeschehen wirksam unterbunden werden kann. In entsprechender Weise haben die Gesundheitsämter bereits bei betroffenen Schulen im Freistaat Sachsen verfahren. Auch in anderen Bundesländern wird in Vollzug des IfSG entsprechend vorgegangen.

Da nach der derzeitigen Datenlage von einem weiteren Anstieg der Infektionen mit SARS-CoV-2 und der Krankheit Covid-19 auszugehen ist und eine flächendeckende Ausbreitung im Freistaat Sachsen wahrscheinlich wird, besteht die Gefahr, dass immer mehr Schulen, Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen betroffen sind.
Zwar erkranken Kinder und Jugendliche nach bisherigen Erkenntnissen in der Regel nicht schwer an Covid-19. Sie können aber ebenso wie Erwachsene Überträger von SARS-CoV-2 sein, ohne selbst Symptome der Krankheit zu zeigen.

Eine vollständige Gewährleistung von Hygienevorschriften und Hygieneketten kann zudem in Schulen und Kindertageseinrichtungen – abhängig vom Alter der betreuten Kinder und Jugendlichen – nicht immer sichergestellt werden. Auch ergeben sich im Schulalltag mannigfaltige soziale Kontakte, die eine Ausbreitung des Infektionsgeschehens unterstützen können. Es besteht ohne weiteres Handeln die Gefahr, dass es über Schulen und die genannten Gemeinschaftseinrichtungen zu einem laufenden Eintrag in die Familien und andere Bereiche des gesellschaftlichen Lebens kommt. Dadurch wurde sich der Infektionsdruck auf die mittlere Generation der Erwerbstätigen als auch auf die höheren Altersgruppen, bei denen die Gefahr schwerer Verläufe der Erkrankung mit Covid-19 massiv erhöht, steigen.

Aus den genannten Gründen ist es notwendig, über einen zeitlichen begrenzten Zeitraum vom 18. März 2020 bis zum 17. April 2020 die in Ziffer 1 genannten Einrichtungen zu schließen, um das Infektionsgeschehen im Freistaat Sachsen zu verlangsamen und zur Verlangsamung des Infektionsgeschehens in den angrenzenden Bundesländern und darüber hinaus beizutragen. Dadurch werden infektionsrelevante Kontakte in fast 5.000 Betreuungs- und Bildungseinrichtungen für einen Zeitraum von rund 5 Wochen unterbunden. Es soll damit erreicht werden, dass sich die weitere Ausbreitung der Krankheit Covid-19 verlangsamt. Auch kann dadurch eine stärkere Entkopplung mit der Influenza-Welle erreicht werden. Die Maßnahme trägt entscheidend dazu bei, Erkrankungsfälle über einen längeren Zeitraum zu strecken, Versorgungsengpässe in Krankenhäusern zu vermeiden. Die Maßnahme dient insgesamt dem Gesundheitsschutz.

Umsetzung

In der Grundschule Hohndorf wird eine Notbetreuung für Kinder aufrecht erhalten, deren Eltern beide in Berufen arbeiten, die für die Aufrechterhaltung der Infrastruktur notwendig sind. Zu beachten ist die Regelung für alleinerziehende Eltern, die zu diesen Berufsgruppen gehören. Welche Berufe dazu gehören, können Sie der Anlage 1 entnehmen.

Ab Mittwoch dürfen Kinder und Eltern, die den Nachweis vom Arbeitgeber nicht vorweisen können, die Schule nicht mehr betreten.

Für den Nachweis stellen wir Ihnen das Formular Anlage 2 mit ein.

Stand 15.03.2020

Wichtige Informationen zur aktuellen Situation

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

in der kommenden Woche findet über eine Anordnung des SMK an allen öffentlichen Schulen im Freistaat Sachsen unterrichtsfreie Zeit statt. Eine Schulbesuchspflicht besteht nicht. In der Zeit bleibt die Grundschule geöffnet. Die Betreuung von Kindern, die nicht zu Hause bleiben können, wird über ein System der Notbetreuung abgesichert. Dies bietet Gelegenheit, dass sich Eltern auf eine weitere Betreuung von Kindern und Schülern im häuslichen Umfeld einstellen können. Alle Schulen und Kindertageseinrichtungen werden dann im Laufe der nächsten Woche bis Freitag, den 17. April 2020, im Freistaat Sachsen geschlossen. Der genaue Zeitpunkt wird noch bekannt gegeben. Für Schüler bleibt die Einrichtung dann geschlossen.

Für Kinder, die noch Unterrichtsmittel in der Schule haben, wird darum gebeten, dass alle Materialien am Montag oder Dienstag noch abgeholt werden. Das betrifft auch

Die Zeit der Schließung ist keine Ferienzeit sondern Lernzeit. Die Schule prüft, wie Unterrichtsstoff auf digitalem und analogem Weg vermittelt werden kann. Informationen dazu werden über die Homepage, die Elternsprecher und die Klassenleiter in den nächsten Tagen weiter gegeben.

Klassenfahrten ins In- und Ausland werden bis zum Schuljahresende abgesagt. Klassenfahrten in Sachsen zunächst bis zu den Osterferien.

Erkrankungen am Corona-Virus oder Verdachtsfälle bei Schülerinnen und Schülern sind durch die Eltern der Grundschule zu melden.

Kinder, die Erkältungssymptome haben, bleiben zu Hause.

Die Maßnahmen werden ergriffen, um die Verbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen und dienen dem Gesundheitsschutz aller.

Ich bitte um Ihr Verständnis und wünsche Ihnen und Ihren Familien besonders Gesundheit.

Anka Hausmann, (Schulleiterin)