Die Website der Grundschule Hohndorf wird derzeit überarbeitet.

Historisches

  • 1250
    Wahrscheinlich erste Besiedlung von Hohndorfer Flur.
  • 1460
    Ortsname „Hoendorff“ erstmalig im Terminierbuch der Zwickauer Franziskanermönche
  • 1493
    waren bereits 18 Bauernhöfe namentlich benannt
  • bis 1550
    siedelten sich 14 Gartenhäuser an. Sie nutzten in der Hauptsache Ländereien oberhalb des Dorfes und schufen aus unverhuften Waldgrundstücken nach und nach ansehnliche Felder und Weiden.
  • 1542
    Mit Rödlitz war Hohndorf bis1542 kirchlich verbunden und wurde danach bis 1892 Filiale der Lichtensteiner Kirche.
  • 1611
    Hohndorf erhielt eine eigene “Erbschenke”. Sie stand dem heutigen “Weißen Lamm” gegenüber und brannte 1886 ab.
  • Um 1650
    Das Dorf reichte nur bis zur heutigen Philipp-Müller-Straße.
  • Ab 1700
    Gärtner und Häusler setzten sich auch am oberen und unteren Anger fest.
  • Ab 1740
    Strumpfwirkerei fand rasch Verbreitung
  • 1838
    400 Einwohner zählte der Ort
  • 1839
    Bezug der 1.Schule im “Hoyerhäusel”
  • 1854
    64 Strumpfwirker wohnten im Ort
  • 1860
    Begradigung der Dorfstraße; das gewonnene Bauland wurde parzelliert und mit zweistöckigen Sechsfamilienhäusern bebaut
  • 1871
    Beginn des Steinkohlebergbaus in Hohndorf (Heleneschacht, Idaschacht, Vereinigtfeldschächte).
  • 1877-1879
    Starker Zuzug von Arbeitern (zum Teil Tschechen und Italiener) für den Bahn-und Brückenbau.
  • 1886
    Die alte Mühle wurde in eine Brauerei umgewandelt.Sie braute bis 1919 und war zuletzt Filiale der Stadtbrauerei Lichtenstein.
  • 1873
    Das Rathaus wurde als 2. Hohndorfer Schule umgebaut
  • 1889
    Rechtliche Trennung von Lichtenstein;
    Hohndorf zählte 2025 Einwohner. Baubeginn für Kirche und neue Schule
  • 1891
    Übergabe der neuen Schule
  • 1892
    Einweihung einer neugotischen Hallenkirche.
  • 1900
    Am 22.Dezember erstrahlte zum ersten Mal die Straßenbeleuchtung vom niederen Ortsteil bis zum Leistner´schen Gasthaus “Zur Eisenbahn”
  • 1901
    Die Schule erhielt durch einen weiteren Anbau ihr heutiges Erscheinungsbild
  • 1906
    Die Häuser an der Lichtensteiner Straße am Stadtwald wurden errichtet.
  • 1909
    In Hohndorf lebten 5663 Einwohner
  • 1910
    Der Ort erhielt seine Wasserleitung
  • 1913
    01.09.1913 Besuch des Ortes durch den Sächsischen König Friedrich August II.